Rail Route

Ich habe ein neues Spiel gefunden, was ich schon relativ ausführlich angespielt habe: Rail Route.

Zu finden ist das Spiel auf Steam und befindet sich aktuell noch im Early Access. Zur Veranschaulichung des Spielprinzips füge ich hier mal das Checklisten-Video von tom.io ein:

Derzeit befindet es sich zwar noch im Early Access, da ich aber grundsätzlich Management-Spiele und Wirtschaftssimulationen sehr spannend finde, ist das hier genau das richtige für mich. Es gibt zwar nur eine sehr rudimentäre Grafik, dafür ist das Spielprinzip umso besser. Man spielt jemanden im Kontrollraum für den Zugverkehr. Allerdings plant und kontrolliert man nicht nur die Züge, sondern baut auch die Strecken, neue Bahnsteige und Bahnhöfe. Außerdem sammelt man mit dem abfertigen der Züge verschiedene Punkte. Mit diesen Punkten kann man Verbesserungen kaufen, wie zum Beispiel schnellere Gleise oder bessere Signale. Zusätzlich dazu kann man noch verschiedene Sensoren freischalten, mit denen man das Zugnetz weitgehend automatisieren kann.

Es gibt Sensoren für die Bahnsteige, um Signale automatisch zu schalten um damit den Zügen den richtigen Weg zu weisen. Auch Sensoren vor den Bahnhöfen zu Zuweisung der korrekten Bahnsteige und Sensoren für Signale auf offener Strecke, um Züge automatisiert zum nächsten Signal zu schicken, sind implementiert.

Bei den ganzen Ausbauarbeiten und Verbesserungen muss man jedoch auch auf seinen Kontostand achten. Durch die Abfertigung der Züge bekommt man zwar eine Entlohnung, ist ein Zug jedoch verspätet oder auf dem falschen Bahnsteig abgefertigt, gibt es Strafzahlungen. Außerdem kann man durch regelmäßige Verträge sein Bahnnetz nach den eigenen Wünschen befüllen. Dabei sollte man auf die Angaben zur notwendigen Zuggeschwindigkeit ebenso achten, wie auf die Strafzahlungen.

Zu gutes Letzt wird das Spiel abgerundet durch einen Editor-Modus, in welchem man eigene Karten erstellen kann. Dabei hat man dann alle Freiheiten: Man kann nach belieben Bahnhöfe und Bahnsteige setzen, unüberwindbare „Wände“, die in der Realität wohl am ehesten sehr hohe Berge oder große Wasserflächen wären, in der Spielwelt platzieren, sowie die so genannten „Autoblocks“ einbauen. Autoblocks sind Streckenabschnitte, die in der Spielwelt nur sehr vereinfacht dargestellt sind, aber sowohl im Spiel, als auch in der Realität große Entfernungen verdeutlichen sollen.

Vor kurzem ist auch eine Art Story-Modus namens „The Story of Jozic“ erschienen. Davon habe ich zwar erst ein kleines Stück gespielt, fand dieses Stück aber schon ganz interessant.

Spielstand

Ich stelle euch auch hier einen meiner Spielstände zur Verfügung.Rail Route

Dabei handelt es sich um mein erstes Savegame, was ich quasi bis zum Ende gespielt habe. Das ist die Karte „Prague“, in welcher ich alle Verbesserungen, Bahnhöfe und Bahnsteige freigeschaltet habe. Ebenfalls vorhanden sind ein umfangreiches Schienennetz, an einigen Stellen nur mit Tunnelsystemen möglich, versehen mit jeder Menge Automatisierungen. In diesem Fall sind nur einige wenige Verträge im laufenden Spiel vorhanden. Somit besteht die Möglichkeit, selbst so viele (regelmäßige) Verträge zu akzeptieren, wie gewünscht oder auch selbst Linien zu erstellen. Den Spielstand bekommst du hier: Link. Das heruntergeladene Archiv fügst du in folgendem Pfad ein: „C:\Users\[Benutzer]\AppData\LocalLow\bitrich\Rail Route\saves„. Wenn du dann im Spiel auf die Karte „Prague“ gehst und auf das kleine Disketten-Symbol klickst, sollte dort der Spielstand namens „Prague-Julian’sBlog“ erscheinen.

Julian Machalett

Harry Potter Nerd • Film Nerd • (Teilzeit-)Blogger • (Teilzeit-)Admin • (Vollzeit-)Tax Nerd • Gamer • Schreiberling bei Julian's Blog und Julian's Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.