The Flesh Of My Lovers

Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen

20061 h 29 min
Kurzinhalt

Zwei Männer (bis zum Schluß bleiben die beiden namenlos) lernen sich übers Internet kennen. Der eine sucht schon seit langem ein williges Schlachtopfer, der andere jemanden, der bereit ist, ihn zu schlachten. Nun haben sie sich also endlich gefunden. Im einsam gelegenen Haus des Schlächters treffen sie zusammen. Sie werden sich einig, sie reden wenig, sie haben Sex miteinander. Zwischendrin wollen sie aufgeben, sind schon wieder am Bahnhof - entschließen sich dann aber doch, es zu Ende zu bringen. Gemeinsam verspeisen sie den Penis des Opfers, dann tötet der "Mann" das "Fleisch", zerlegt die Leiche fachgerecht in seiner Werkstatt, entsorgt die unbrauchbaren Reste, friert einen Teil für später ein, kocht ein Festmahl und tafelt genüßlich - der abgeschnittene Kopf des Opfers darf zusehen.

Metadaten
Titel Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen
Original Titel Cannibal
Starttermin 5. Dezember 2006
Laufzeit 1 h 29 min
Sprachen Englisch
Land  Deutschland
Keine Jugendfreigabe
Regisseur Marian Dora
Drehbuch-Autor Marian Dora
Detail
Film-Details Verfügbar
Bewertung Sehr Gut
Medien DVD
Bilder

Heute ein etwas heftigerer Filmbeitrag zum #Horrorctober in 2020. Falls du mit Themen wie Kannibalismus nicht umgehen kannst bzw. möchtest, schau dir diesen Beitrag und den Film besser nicht an!

Achtung! Auch hier nochmal der Hinweis: Ich werde in diesem Beitrag etwas näher auf Themen wie z. B. Kannibalis eingehen. Wenn du das nicht lesen möchtest, lies hier nicht weiter!
Handlung
Kritik

Da in diesem Film sehr wenig gesprochen wird (ein großer Teil ist nur mit Musik untermalt), muss sich der Zuschauer viele Dinge selbst zusammen reimen. Das ist ein Stilmittel, was in diesem Film gut umgesetzt wurde.

Es werden sehr deutlich die Szenen der Verstümmelung und Schlachtung gezeigt, weshalb dieser Film in Deutschland wegen „Gewaltpornografie“bundesweit beschlagnahmt wurde. Durch diese Szenen erlangt man als Zuschauer einen guten Eindruck darüber, was im Jahr 2001 passiert sein könnte.

Schon durch das Szenario und den Hintergrund ist der Film definitiv nicht für jeden geeignet. Man sollte sich vorher bewusst sein, auf was man sich einlässt!

Julian Machalett

Harry Potter Nerd • Film Nerd • (Teilzeit-)Blogger • (Teilzeit-)Admin • (Vollzeit-)Tax Nerd • Gamer • Schreiberling bei Julian's Blog und Julian's Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.