Plakat von ""

Natascha Kampusch – 3096 Tage Gefangenschaft

Natascha Kampusch - 3096 Tage Gefangenschaft

20100 h 44 min
Kurzinhalt

Wie konnte der Entführer Wolfgang Priklopil das Mädchen Natascha Kampusch über acht Jahre gefangen halten? Ihre Entführung stellte die österreichischen Ermittler lange vor ein Rätsel: 3096 Tage war Natascha Kampusch im Hause des Täters eingesperrt. Nach ihrer Flucht löste der Fall einen Politskandal aus, denn im Zuge der Ermittlungen wurden zentrale Hinweise zu früh zu den Akten gelegt. Natascha Kampusch gewährt nun exklusive Einblicke in die Geschichte ihrer achteinhalbjährigen Gefangenschaft. Der Dokumentarfilm von Journalist Peter Reichard und Regisseurin Alina Teodorescu gibt dem Opfer zum ersten Mal die Gelegenheit, in eigenen Worten ihr jahrelanges Martyrium in einem fensterlosen Kellerraum aufzuarbeiten - ergänzt um Bilder der beklemmenden bürgerlichen Vorortwelt des Wolfgang Priklopil. Natascha Kampusch gewährt erschütternde Einblicke und berichtet von ihrer Selbstbefreiung am 23. August 2006 sowie vom Medienzirkus nach ihrem Wiederauftauchen und Priklopils Selbstmord.

Metadaten
Titel Natascha Kampusch - 3096 Tage Gefangenschaft
Original Titel Natascha Kampusch - 3096 Tage Gefangenschaft
Starttermin 20. März 2010
Laufzeit 0 h 44 min
Sprachen Deutsch
Land
Keine Jugendfreigabe
Regisseur Alina Teodorescu
Drehbuch-Autor
Detail
Film-Details Verfügbar
Bewertung Sehr Gut
Medien Video-On-Demand
Bilder
Keine Bilder wurden für diesen Film importiert.
Schauspieler
Mit: Natascha Kampusch

Als ersten Filmbeitrag nach meinem #Horrorctober nun ein Film, bei welchem es sich zwar nicht um einen Horrorfilm handelt, die Story aber trotzdem aus einem stammen könnte. Dieser dokumentarische Film betrachtet den Fall der Natascha Kampusch. Dieser Name ist bei vielen, zumindest im deutschsprachigen Raum, bekannt.

weiterlesen